Meta





 

TAICHUNG, 24.10-26.10

Am Samstag den 24.10 bin ich mit dem Bus nach Taichung gefahren. Das ist mit 2,7 Millionen die drittgrößte Stadt Taiwans und liegt ungefähr in der Mitte der Westküste. Taichung's Klima gilt als das Beste in ganz Taiwan, was ich bestätigen kann. Es ist weniger humid und regnerisch wie Taipei und kühler als der Süden.

Samstagabend habe ich mir den größten Nightmarket von Taichung angeschaut. Man findet dort sehr viel gutes und verrücktes Essen für wenig Geld. Ich habe mir 10 Austern für knapp 2,50€ gekauft.

 

Das ist auch der Grund warum die Nightmarkets bei allen Taiwaner extrem beliebt sind und demzufolge auch extrem überlaufen. Man braucht um 100m voranzukommen wirklich 20min.


Mein Highlight war ein Stand, an dem deutsche Schweinshaxe in nahezu perfekten English angeboten wurde :D


Sonntag hieß es früh aufstehen und in die Berge fahren. Zuerst haben wir uns eine Fledermaushöhle angeschaut. Leider war ich für den Gang, der in die Höhle führte, etwas zu groß und zu breit.


Danach sind wir durch den Dschungel zu einem Fluß gewandert. Es war ziemlich heiß, aber der Weg hat sich mehr als gelohnt, weil man in dem Fluß baden konnte. Ich hatte wirklich das Gefühl im Paradies gelandet zu sein


Abends ging es für den Sonnenuntergang an die Küste. Allerdings ist das kein Sandstrand sonder eher Watt. Hat mich ein bisschen an die Nordsee erinnert.

 

Ich bin wirklich überrascht wie vielfältig Taichung und die Umgebung ist. Von der Innenstadt erreicht man Berge und Küste mit dem Roller in 30min. Die Atmosphäre ist ruhiger und entspannter als in Taipei und mir hat es so gut gefallen, dass ich das nächste Wochenende gleich wieder hingefahren bin.

Aber das erzähle ich euch das nächste Mal

 

8.11.15 13:26, kommentieren

MIDTERMS, CHANG-KAI-SHEK MEMORIAL HALL, TAIPEI CARNEVAL

Jetzt hab ihr länger nichts mehr von mir gehört aber ich hatte letzte Woche Midterms und musst mich diese Woche erst noch erholen

Die Prüfung war am 16.10 und ging 3 Stunden. Es gab einen schriftlichen Teil und jeder hat 10 Minuten ein Einzelgespräch mit der Lehrerin geführt um Aussprache und Hörverständnis zu überprüfen. Die Ergebnisse bekamen wir am Montag und ich bin ganz zufrieden. Damit der Sprachkurs für mich kostenfrei bleibt muss ich 80 von 100 Punkten erreichen. Mein Gesamtergebnis lag bei 92,5 Punkten, also habe ich etwas Luft für die Finals die zum gleichen Teil in die Endnote einfließen.

Am Samstag habe ich mit 2 Mitstudenten die Chiang-Kai-Shek Memorialhall besucht.


Chiang-Kai-Shek war Gründungsmitglied der Kuomintang und ab 1925 deren Führer. 1949 unterlag die Kuomintang der von Mao Zedong geführten kommunistischen Partei im Chinesischen Bürgerkrieg  und zog sich auf die Insel Taiwan zurück und begründete dort die Republik China. Chiang-Kai-Shek regierte bis zu seinem Tod 1975 als Präsident die Republik Taiwan. Seine Herrschaft wird als "Entwicklungsdiktatur" bezeichnet weil Chiang-Kai-Shek autoritär regierte, Taiwan aber zu einem demokratischen Land entwickeln wollte und die Diktatur nur als notwendiges Übel ansah.

Die Chiang-Kai-Shek Memorialhall wurde 1980 fertiggestellt und ist ein der bedeutesten Sehenswürdigkeiten Taipehs. Sie steht am Ende eines großen Platzes auf dem sich die Nationale Konzerthalle und die Nationale Theaterhalle befinden sowie ein Großes Tor befinden.


Die Halle ist 70m Hoch und zu jeder vollen Stunde gibt es einen Wachwechsel der Ehrenwache.

Am 17.10 war vor dem Tor der Taipei Carneval bei dem die ethnischen Minderheiten Taiwans mit traditionellen, kulturellen Gewändern trommeln und tanzen. Die Bedeutendsten Gruppen sind Kantonesen und Hakka, die auch eine eigene Sprache haben. Das Ganze hat für mich so ausgesehen wie der Carneval in Brasilien und es waren auch viele Brasilianer da.


Die Kostüme waren auf jeden Fall sehr beeindruckend und ich war erstaunt wie freizügig, die sonst sehr konservativen Taiwaner, gefeiert haben.

27.10.15 16:55, kommentieren

KAOHSIUNG, MASAGO BEACH FESTIVAL, TAIFUN

Am 27.09 wurde in Taiwan das Mondfest gefeiert.

Die Legende besagt, dass eines Tages 10 Sonnen am Himmer erschienen. Dadurch entstand eine solche Hitze auf der Erde, dass das ganze Land austrocknete. Hou Yi versuchte das Volk zu retten und schoss dazu neun Sonnen ab, der zehnten befahl er jeden Morgen auf- und am Abend unterzugehen. Die Temperaturen auf der Erde wurden folglich besser und das ganze Volk war Hou Yi sehr dankbar. Er wurde ein im ganzen Land bekannter Mann und als Held gefeiert.

Das Leben eines Sterblichen ist jedoch natürlich begrenzt, weshalb sich Hou Yi eines Tages auf die Suche nach einem Unsterblichkeitselixier machte. Die Himmelsgöttin schenkte ihm schließlich ein solches, da er dem Volk so gute Dienste geleistet hatte. Eine Version der Legende besagt, dass dieses Elixier jedoch nur einer Person zur Unsterblichkeit verhelfen konnte und Hou Yi es aufhob, da er sich nicht von seiner Frau Chang’e trennen wollte.

Bevor es jedoch dazu kam, kam laut der Legende ein Mann namens Feng Meng zu Chang’e und wollte sie zwingen, ihm das Elixier zu geben. Ohne zu zögern hat Chang’e daraufhin das Elixier selbst getrunken und wurde unsterblich. Doch nicht nur das, durch die Wirkung des Elixiers stieg sie zum Himmel hinauf und landete schließlich auf dem Mond, während Hou Yi alleine auf der Erde zurückblieb.

Nur am Mondfest kann Chang'e zu ihrem Geliebten auf die Erde zurückkehren. Das Fest soll daran erinnern, wie glücklich man sich schätzen kann, wenn man sein Leben mit den Menschen, die man liebt, teilen kann

 

 

Wegen dem Mondfest ist am Montag Nationalfeiertag gewesen und ich hatte frei.

Die meisten Taiwaner treffen sich an diesem Tag mit ihren Familien um unter dem Vollmond zu grillen und Mondkuchen zu essen. Mondkuchen schmeckt ziemlich gut und ähnlich wie ein Muffin, nur ein bisschen trockener.


 

Flo und Ich haben das verlängerte Wochenende genutzt, um in den Süden zu fahren. Dazu kam es, weil wir ca. eineinhalb Wochen vorher eine Halbtaiwanesin im Club kennengelernt haben. Die hatte den Plan, mit ihren Freunden aus Belgien, nach Kaohsiung und Tainan zu gehen und hat uns eingeladen mitzukommen.

Kaohsiung liegt ca. 400km südlich von Taipei und ist mit 2,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Taiwans. Unserer Reiseführerin kennt jede Menge Leute und deshalb konnten wir in der Wohnung von einem Freund von ihr in Kaoshiung übernachten.

Die anderen sind schon Mittags mit dem Bus in den Süden gefahren, aber weil ich bis 15:00 Mandarinkurs hatte, bin ich mit dem High-Speed-Train nachgekommen. Der kostet ungefähr 40€ und schafft die Strecke in 90 Minuten. In Kaohsiung angekommen habe ich mich erstmal richtig übertrieben mit Insektenschutz eingesprüht weil es dort Dengue-Fieber gibt.

Ich wurde am Bahnhof abgeholt dann sind wir mit dem Taxi zur Wohnung unseres Gastgebers gefahren. Insgesamt haben 8 Leute bei ihm übernachtet, aber es gab 2 Zimmer, also war es kein Problem.

 

Abends waren wir in einem Club in Kaohsiung feiern, um für den nächsten Tag zu trainieren. Denn von Samstag 16:00 bis Sonntag 03:00 war das Masago Beach Festival in Tainan.


Von Kaohsiung sind wir mit ungefähr 80 Leute in 3 Busen dorthin gefahren. Das Festival war in einem Freibad direkt am Strand. Es gab insgesamt 3 Tanzflächen, davon eine mit Pool und eine auf einer Wiese. Auch die DJs waren genial. Aber 11 Stunden feiern ist trotz Entspannungspausen im Meer ziemlich hart. Man konnte zwar die meiste Zeit barfuß tanzen, aber am Ende sind die Füße trotzdem zerstört :D :D

Trotzdem war das eine der besten Partys meines Lebens, weil die Atmosphäre einfach unvergleichlich war !

 

 

Am Sonntag haben wir uns den ganzen Tag entspannt und sind abends ans Meer gefahren, um zu Grillen.

 

 

Am Montag haben wir den ganzen Tag versucht irgendwie nach Taipei zurückzukommen. Das war ziemlich schwierig weil wegen dem Taifun im Norden keine Züge gefahren sind und deshalb alle den Bus nehmen wollten. Am Ende haben wir zum Glück noch einen erwischt

Auf der Rückfahrt haben wir viele umgeknickte Bäume und zerstörte Roller gesehen. Der Wind war wirklich heftig. In Taipei war sogar die MRT überflutet. In meinem Viertel sind Straßenlaternen umgefallen und viel Sportanlagen sind stark beschädigt.

Im Studentenwohnheim war 2 Tage lang das Wasser abgestellt und die meisten Supermärkte waren leer gekauft. In unserer WG hatten wir jedoch keine Probleme. Am Dienstag ist dann wegen dem Taifun die Uni ausgefallen und viele Läden waren geschlossen. Das nächste Mal müssen wir uns deshalb auch ein bisschen mit Essen und Wasser eindecken.

8.10.15 18:34, kommentieren

FULONG BEACH, 19.09

Erstmal sorry an alle, die ab und zu hier vorbeigeschaut haben ohne was neues zu finden. Ich war die letzen 2 Wochen ziemlich beschäftigt und die Zeit verging wie im Flug.

In der Zwischenzeit habe ich 2 neue Mitbewohner bekommen, die beide aus Deutschland sind. Wie klein die Welt doch ist :D Flo ist 20 und kommt aus Friedrichshafen, Alex ist 24 und kommt aus Köln. Am Anfang war ich nicht so begeistert, weil ich lieber Mitbewohner aus anderen Ländern gehabt hätte, aber wir verstehen uns richtig gut ! Gehen oft zusammen feiern, einkaufen, essen oder trinken abends gemütlich ein Bier in der WG. Mit Flo geh ich auch zum trainieren.

An meinem dritten Wochenende hier in Taiwan war ich dann endlich zum ersten Mal am Strand. Da ich mit Flo am Donnerstagabend schon feiern waren, fehlte am Freitag die Motivation. Darum war unser Plan am Samstagmorgen um 10:00 vom Hauptbahnhof an die Pazifikküste im Osten von Taiwan zu fahren.  Uns beiden haben sich dann noch mein japanischer und mexikanischer Klassenkamerad, ein anderer Deutscher und eine Taiwanerin angeschlossen.

Der Hauptbahnhof ist riesig und bis wir uns gefunden haben, sind eineinhalb Stunden vergangen. Der Japaner spricht nur japanisch weshalb wir beiden uns in dem Chinesisch das wir in den letzten 2 Wochen gelernt haben verständigen müssen. Schlußendlich geht aber alles irgendwie und 12:20 saßen wir dann mit der ganzen Gruppe im Zug. Das Ticket hat knapp 4€ gekostet und die Fahrt ging nochmal eineinhalb Stunden.

Fulong ist eine kleine Stadt und im Sommer fahren viele Taiwaner zum Baden dorthin. Ich hab allerdings nur ein Hotel gesehen und es ist nicht von Badegästen oder Touristen überlaufen. Als wir ca 14:00 angekommen sind, haben wir beim Verlassen des Bahnhofs direkt das Meer gesehen. Noch kurz eine total überteuerte Sonnencreme und ein Strohhut gekauft und dann ab an den Strand


Leider waren das Baden aufgrund der hohen Wellen und der Strömung an dem Tag nur in einem kleinen abgegrenzten Bereich erlaubt. Das Wasser, welches super warm ist, ging mir dort aber maximal bis zum Bauch was irgendwann langweilig wurde. Darum sind Flo, der Japaner, die Taiwanerin und ich etwas den Strand hinuntergelaufen um an einer nicht bewachten Stelle weiter ins Meer zu gehen.

Das war überhaupt keine gute Idee, denn die Strömung ist so stark, dass man sobald man zu weit ins Wasser geht, von der Strömung ins Meer hinausgezogen wird. Wir waren dann in einer ziemlich kritischen Situation und hatten großes Glück, dass ein Surfer vorbeikam und uns mit Hilfe seines Boards zurück an Land brachte. Der Japaner badet glaube ich nie mehr im Meer und ich habe jetzt auch deutlich mehr Respekt vor der Strömung und werde in Zukunft keine roten Flaggen mehr ignorieren !

Trotzdem war diese dumme Aktion eine einmalige Erfahrung, die ich sicher niemals vergessen werde.

Leider ist es in Taiwan um 18:00 stockdunkel. Wir haben in Fulong noch gemeinsam Burger gegessen und sind dann um 19:00 mit dem Zug zurückgefahren. Mir hat es echt gut dort gefallen und ich denke ich schau in den nächsten 9 Monaten auf jeden Fall noch mal vorbei

2.10.15 13:34, kommentieren

Mandarinkurs

Seit Montag habe ich jeden Tag von 12:00 - 15:00 Mandarin. Das ist das einzige was ich hier machen muss. Klingt chillig, aber der Kurs ist echt anspruchsvoll. Jeden Tag kommen ungefähr 40 neue Vokabeln dazu. Zuhause lerne ich also meistens nochmal 3 Stunden.

Dafür sind die sechs Mitstudenten echt cool. Wir haben einen Japaner, eine Japanerin, einen Mexikaner, eine Inderin, eine Frau aus Paraguay und ein Mädchen aus Palau. Wo Palau ist dürft ihr selber nachschauen. Die Lehrerin ist mega motiviert und sehr nett. Allerdings erklärt sie fast nichts in Englisch, sondern redet nur Chinesisch.

Das Gebäude in dem wir Mandarin lernen ist schon halb im Dschungel aber richtig schön. Allerdings muss man bei Regen und Dunkelheit aufpassen, dass man nicht auf die Schlangen drauftritt. Ich habe bisher nur eine gesehen, aber die war richtig schön leuchtend blau.


Eine Woche habe ich jetzt schon hinter mir und ich bin überrascht wieviel ich schon gelernt habe. Der Druck was zu tun ist auf jeden Fall da, wir haben schon 2 Tests geschrieben. Aber es macht auch viel Spaß und man kann das erlernte jeden Tag anwenden. Allerdings sollte man dabei sehr auf seine Aussprache achten. Ein Beispiel: Das Wort "shòu" bedeutet dünn, das Wort "chou" hässlich.

Mit Schriftzeichen fangen wir am Montag an, meinen chinesischen Namen (Fàn bí yan) kann ich aber schon malen. Zum Lernen haben wir ein Textbuch, ein  Übungsheft und ein Heft für die Schriftzeichen.


Hab leider nicht so viel Zeit grade, darum wars das für heute schon. Macht's gut !

13.9.15 10:21, kommentieren

EIN PERFEKTER TAG

Am Freitag war ich morgens an der Uni und habe ein paar bürokratische Sachen erledigen müssen und meine Student-ID abgeholt.  Danach bin ich zum ersten Mal in den Kraftraum gegangen. Und ich muss wirklich sagen, so alte Geräte und Gewichte wie dort findet man wahrscheinlich nirgends auf der Welt.


Aber außer, dass die Hände von dem ganzen Rost dreckig werden gibt es nichts zu bemängeln. Es gibt genug Gewichte und Geräte für alle Muskelgruppen. Ok, manche stören sich vielleicht an Kakerlaken  unter der Dusche, aber bisher komme ich ganz gut mit denen zurecht.

Aufgrund der Hitze war das Training ziemlich anstrengend und so war ich froh, dass ich anschließend eine riesige Portion Reis mit Hähnchen und Kokosmilch essen durfte. Das Essen war wirklich ausgezeichnet und hat umgerechnet 2,10€ gekostet. Sobald man sich ein bisschen auskennt findet man also richtig große Mengen Eiweiß für sehr wenig Geld  


Abends hat mich meine kolumbianische Mitbewohnerin gefragt ob ich mit auf eine Latin Party gehen möchte. Das Nachtleben hier ist leider sehr teuer. Der Eintritt liegt normal bei 12€ - 20€. An dem Abend waren es 20€, dafür war es eine All-You-Can-Drink-Party. Meistens ist der Eintritt vor 24:00 nochmal 5€ billiger, also sind die Clubs um halb 12 schon gut besucht. In der Schlange habe ich noch einen Kolumbianer und eine Kolumbianerin kennengelernt, außerdem einen coolen Typ aus der Slowakei und einen Taiwaner.

Das Publikum bestand zu ca. 50% aus Asiaten und zu 50% aus Foreigners. Die meiste Zeit des Abends habe ich Spanisch geredet aber hin und wieder auch Englisch. Eine Asiatin konnte sogar ein bisschen Deutsch. Die Party war auf jeden Fall hammer, auch wenn sehr viele meiner kulturellen Vorurteile bestätigt wurden. Latinas tanzen eindeutig am Besten und die Asiatinnen sehen wirklich 10 Jahre jünger aus. Ich will hier keine Bilder von Personen hochladen aber das ist teilweise echt krass ! War auf jeden Fall die erste Party meines Lebens, auf der ich mit 27jährigen und 28jährigen Mädels getanzt habe.

Um 4:00 morgens bin ich dann mit meiner Mitbewohnerin, 3 Jungs und 3 Mädels, in das nahegelegene Appartment von einem der Jungs gegangen. Von uns 8 waren eigentlich alle aus Kolumbien außer mir. Die Leute gefallen mir, ich muss da mal hin

Das Appartment von dem Kolumbianer war im 14ten Stock und hatte einen Pool auf dem Dach. Es hatte zwar niemand Badesachen dabei, aber wir sind dann trotzdem noch zu 6t nach oben. Ein Junge und ein Mädchen wollten lieber unten bleiben, keine Ahnung warum... :D Sie haben auf jeden Fall was verpasst, den vom Pool aus hat man die ganze Stadt, inklusive Taipei 101 gesehen.  


Das Gefühl das ich hatte, als ich mitten in der Nacht in das kühle Wasser eingetaucht bin war unbeschreiblich. Ich war so glücklich wie ein kleines Kind an Weihnachten. Es war einfach nur genial. Natürlich lag es auch ein bisschen an dem Tequila den ich getrunken habe, aber die Situation war einfach perfekt. So vieles von dem, was ich mir von diesem Auslandssemster erhofft habe, ist schon an diesem Tag in Erfüllung gegangen. Dank meiner Wohnsituation, erlebe ich jeden Tag hautnah die Taiwanische Kultur mit... Mein Englisch und mein Spanisch, ist in der kurzen Zeit schon wesentlich flüssiger geworden und am Montag geht mein Chinesischkurs los... Ich habe jetzt schon viele coole und interessante Leute kennengelernt... Das Essen ist lecker... Die Uni ist super...

Wir waren dann bis morgens um 8:00 in dem Appartment und so hatte ich noch die Gelegenheit meinen Spanischwortschatz zu erweitern. Bevor meine Mitbewohnerin und ich den Bus nach Hause genommen haben, bin ich nochmal aufs Dach gegangen um die Aussicht zu genießen.


Um halb 10 morgens bin ich dann total kaputt aber überglücklich in mein Bett gefallen. 

Ich hoffe ihr seid nicht neidisch und hattet Spaß beim Lesen. Macht's gut !

6.9.15 11:51, kommentieren

DOWNTOWN

Am Donnerstag habe ich mir von Yu die Innenstadt von Taipei zeigen lassen. Wir haben uns um 14:00 an der Taipei City Hall Station getroffen. Dorthin brauche ich mit der MRT ungefähr 30min.

Von der Taipei City Hall sind wir dann zum ATT 4 fun Gebäude und  zum Taipei 101 gelaufen. Im ATT 4 fun sind viele Clubs, Restaurants und ein Kino. Dort haben wir dann beim Japaner Mittaggegessen. Die Preise in der Innenstadt sind deutlich höher als außerhalb, ich habe für mein Menü 10€ bezahlt. Tee bekommt man kostenlos so viel wie man will dazu, was ich eigentlich ganz cool finde.

 

Im Taipei 101 selber sind hauptsächlich Büros von Firmen, aber auch einige Restaurants und andere Geschäfte. Yu wusste, dass es einen Starbucks dort gibt, also haben wir behauptet wir wollen Kaffee trinken. Der Türsteher hat uns aber leider nicht reingelassen, weil man ein Tag vorher im Starbucks reservieren muss. Den Hauptturm konnten wir deshalb leider nicht anschauen, aber die Außenansicht war fürs Erste auch beeindruckend genug.


Es gibt am Taipei 101 noch ein Nebengebäude das für alle zugänglich ist. Dort sind die Geschäfte der Internationalen Nobelmarken wie Hugo Boss, Prada und Louis Vuitton untergebracht.

Danach habe ich mir eine enganliegende Badehose und eine Bademütze gekauft, weil man das für das Schwimmbecken an der Uni braucht.

Anschließend waren wir in einem riesigen Buchladen, in dem es auch internationale Literatur zu kaufen gibt. Interessant fande ich, dass es in Taiwan keinen Einheitspreis für Bücher gibt, das heißt die Preise sind je nach Buchladen unterschiedlicher. Wenn man eine Mitgliedskarte hat, bekommt man alles ein paar Prozente billiger. Achja, findet den Fehler :D

 

Wir sind dann noch in einen anderen Starbucks gegangen und ich habe mir Green Tea Latte aus Japan gegönnt. Das schmeckt richtig gut !

Das war's dann eigentlich, also bis zum nächsten Mal. Macht's gut !

6.9.15 11:47, kommentieren

MEINE UNI und MEIN BLOCK

Nachdem ich im Wandschrank meinen Jetlag rausgeschlafen habe, gönne ich mir erst mal Haferflocken mit Milch und Banane. Beim Frühstück bleib ich Deutsch !

Danach mache ich auf den Weg zur NCCU. Das ist die Uni an der ich die nächsten 10 Monate Chinesisch lernen will. Sie ist 1,3 km von meiner WG entfernt und 14.000 Studenten studieren dort in riesigen Gebäuden am Fuße eines Dschungelhügels.

Für den Weg brauche ich zwar nur 15 Minuten aber mein T-Shirt ist trotzdem nass als ich ankomme. Der Campus gefällt mir echt gut. Jede Fachrichtung hat ihr eigenes großes Gebäude und dazwischen sind Wege und Grünflächen. Am coolsten war aber das "Gymnasium", eine riesige Sporthalle mit Footballfeld und Tartanbahn davor. Innen sind 4 Basketballfelder, ein paar Tischtennisräume, Umkleiden und WCs. Dahinter sind noch mehrere Tennisplätze und ein Baseballfeld. Von der Anlage können sich deutsche Unis gerne mal inspirieren lassen !


Mein absolutes Highlight war jedoch der Kraftraum im Keller. Die Geräte sind zwar alle sehr sehr sehr alt und verrostet, aber es gibt viele freie Gewichte. Außerdem waren nur 2 Leute da, und einer davon hat oben ohne trainiert. Leider hatte ich keine Sportsachen dabei sonst hätte ich gleich ne Runde mitgepumpt :D Den Kraftraum kann man kostenlos benutzen, es gibt aber noch einen etwas größeren Fitnessraum in der Schwimmhalle, der aber ziemlich billig ist.

Ach ja, die Schwimmhalle hätte ich ja fast vergessen... Es gibt dort ein riesiges Becken das 50m lang ist und 8 Bahnen hat. Wie breit genau es ist weiß ich nicht aber es ist auf jeden Fall riesig. Die Öffnungszeiten sind von 6:00 - 22:00 und der Semesterbeitrag ist 30€. Nicht pro Monat! Pro Semester! Ich frag mich echt woher die Uni so viel Geld hat ?

Während ich auf dem Campus rumgelaufen bin hat es dann zu Regnen angefangen. Ich hatte natürlich einen Schirm dabei, weil ich mittlerweile weiß das man in Taipei nicht ohne Regenschirm überlebt.  Nur muss man sich den Regen hier anders vorstellen als typischer Regen in Deutschland. Die Tropfen sind gefühlt so groß wie Pralinen. Wenn dich der erste Tropfen trifft, hast du einen faustgroßen Fleck auf dem T-Shirt. Außerdem spritzt der Regen vom Boden so hoch, dass Hose, Schuhe und Socken sofort nass sind. Weil es so viel auf einmal regnet bilden sich auch überall kleine Seen.


Ich bin deshalb in das Administrationbuilding geflüchtet. Und weil ich schon mal hier war und keinerlei Infos bekommen habe wann ich eigentlich wo sein muss, hab ich einfach mal nachgefragt. Eine nette Frau hat mir dann erklärt, dass ich am Freitag eine E-Mail bekomme die mir mitteilt, um wieviel Uhr ich am Montag zu meiner ersten Mandarineinheit kommen soll. Läuft also alles eher spontan hier.

Nach meinem Besuch an der Uni habe ich mich auf Nahrungssuche begeben. Das gestaltet sich allerdings als deutlich schwieriger als von mir erwartet. Vorausblickend habe ich die letzen 2 Wochen keinen Reis mehr gegessen, in der Annahme das würde es hier 3Mal täglich geben. Deshalb kam ich mir etwas dumm vor, als ich über eine Stunde vergeblich nach einem Essen mit Reis gesucht habe.  Leider gibt es hier nur sehr selten Bilder von den Gerichten. Nach langer Suche fand ich dann immerhin ein Gericht mit braunem Reis und etwas Fleisch. Das war zwar keine große Portion hat dafür aber auch nur 1,30€ gekostet

Gegen Nachmittag habe ich mich dann noch zu einem längeren Spaziergang durch meinen Block aufgemacht um nach weiteren Essensquellen Ausschau zu halten. Leider habe ich dabei nur ein ansehnliches Kuchensortiment entdeckt.

 

Meine Tour endete in einem kleinen netten Park, indem ich von der früh und schnell einbrechenden Dunkelheit überrascht wurde. Außer mir war weit und breit keine Menschenseele zu sehen, dafür eine Menge Schnecken, Fledermäuse und Moskitos. Trotzdem habe ich mich sehr sicher gefühlt und die Atmosphäre war den langen Weg wert.


Zum Schluß noch eine kleine Bitte: Ich schrieb das hier zwar zum großen Teil für mich selber, aber ihr dürft trotzdem gern eure Wünsche und Kritik in die Kommentare schreiben Macht's gut

4.9.15 23:00, kommentieren

ERSTER TAG

Als ich den Flughafen verlasse haut mich die Luft fast um. Zwar ist es gleich warm wie in Deutschland, aber die Luftfeuchtigkeit gibt mir das Gefühl im Dschungel gelandet zu sein.

Die Pflanzen um mich herum sehen auch stark nach Dschungel aus, aber überall sind Straßen und chinesische Schriftzeichen, also weiß ich, dass ich richtig bin.

An der MRT (das ist sowas wie die Tram von Taipei) verabschiede ich mich von Yu und warte 2 Minuten auf die braune Linie Richtung Taipei Zoo. Ich muss an der vorletzten Station aussteigen und habe bis dahin ca. 20min gebraucht. In der MRT trug ungefähr die Hälfte aller Taiwaner Mundschutz obwohl ich die Luftqualität als sehr angenehm empfunden habe.

Yu hat mir die Adresse von einem Chunghwa Telecom Shop auf einen Zettel geschrieben mit dem ich mich von der Muzha Station bis dorthin durchfragen konnte. Das Englisch der meisten Leute ist zwar nicht besonders gut aber es hat gereicht um ans Ziel zu kommen.
 
Im Chunghwa Shop habe ich mir dann eine Prepaid-Karte für 15€ gekauft die super zu funktionieren scheint. Wie lange das Geld reicht habe ich nicht verstanden weil alles au?er den Zahlen auf Chinesisch war, aber das werde ich dann sehen.

Um ca. 11:00 taiwanische Zeit bin ich im Starbucks angekommen, wo ich mich mit meinem Vermieter treffen wollte. Als Uhrzeit war 14:00 ausgemacht, also habe ich mir einen Grünen Tee mit Milch gekauft und gewartet.

Während dem Warten ist mir aufgefallen das fast jeder Taiwaner einen Regenschirm dabei hat, was auch sehr notwendig ist, weil es allein an dem ersten Tag 7mal geregnet hat, zum Teil auch richtig stark !

Um 13:30 kam dann die Frau von meinem Vermieter. Die Wohnung ist nur 50m vom Starbucks entfernt, man muss einfach nur die Straße runterlaufen. Ich wohne im 5ten Stock, in einer WG. Im größten Zimmer wohnt ein amerikanisches Paar, das ein eigenes Bad hat. Im gegenüberliegenden Zimmer wohnt eine Kolumbianerin die auch Ausstauschstudentin an der NCCU ist. Sie hat mir gleich angeboten in 30min mit zur Uni und zum einkaufen zu gehen. Hätte ich gerne gemacht, aber ich musste erst mal duschen und schlafen. Ich hab noch nicht viel mit ihr geredet aber sie scheint nett zu sein und dürfte ungefähr gleich alt sein. Außerdem kann ich so ein bisschen Spanisch reden :D

Mein Zimmer ist das kleinste und hat ca.5m². Ich fühle mich wie Harry Potter im Wandschrank. Allerdings ist es ziemlich neu eingerichtet und ich habe mit Bett, Schrank, Kühlschrank, Mikrowelle, kleinem Tisch und Klimaanlage alles was ich brauche.

Bad und Küche sind tip top sauber und haben eigentlich auch alles was man braucht. Die anderen 2 Zimmer sind noch leer, mal schauen ob das so bleibt.

Nach dem Duschen war ich wieder relativ fit und habe mich auf den Weg gemacht um Trinkwasser und ein bisschen Essen zu kaufen.

Weil ich keine Ahnung hatte wo ein Supermarkt ist, bin ich einfach um den Block gelaufen und hab Leute gefragt, bis ich einen gefunden habe. Er war ziemlich klein aber ich hab auch nur 3 Flaschen Wasser, Milch und Haferflocken gekauft. Reicht für den Anfang. Leider war ich mittlerweile wieder so müde, dass ich vergessen habe wo der Supermarkt war und jetzt nächstes Mal wieder suchen muss...

Auf dem Heimweg wurde ich dann von Platzregen überrascht und bin ziemlich nass geworden. Also war umziehen und Regenschirm kaufen angesagt. Bei der Gelegenheit bin ich dann auch noch schnell zur Bank und habe einen Adapter gekauft, weil es hier andere Steckdosen gibt und ich Smartphone und Laptop ja laden muss.

Ich bin froh dass ich da bin und alles gefällt mir bisher sehr gut, trotzdem ist das Wetter und die Größe meines Zimmers ungewohnt. Dank Bilder und Klimadiagramm wusste ich zwar worauf ich mich einlasse, aber in Wirklichkeit ist es dann doch nochmal verrückter als man es sich vorgestellt hat.

Jetzt habe ich keine Lust mehr zu schreiben und ich will euch ja nicht langweilen, also macht's gut !

3.9.15 13:00, kommentieren

FLUG

Ich habe einen Direktflug von Frankfurt nach Taipeh gebucht und bin mit China Airlines geflogen.

Um ca. 11:40 ist die B744 bei schönem Wetter in Frankfurt gestartet.
Ich hatte einen Platz am Fenster, von dem aus ich gut raus schauen konnte.

Vor mir saß ein asiatisches Paar mit einem kleinen süßen Baby. Ich hatte Angst das es während dem Flug weint oder schreit und ich dann nicht schlafen kann, aber es war die ganze Zeit brav und hat sich über alles gefreut

Hinter mir saß Yu, die mich relativ früh gefragt hat ob ich Austauschstudent bin. Sie studiert witziger Weise an der NCCU, da sieht man mal wieder wie klein die Welt ist. Erste Person mit der ich rede --> gleiche Uni. Wir haben dann ziemlich viel geredet, weil sie echt cool drauf ist. Ihre Eltern arbeiten bei China Airlines, und weil die Stewardessen gesehen haben, wie gut wir uns verstehen, gabs für mich ganz viele Snacks extra :D ziemlich praktisch sowas.

Um 13:00 gab es Mittagessen und man konnte zwischen Pute mit Kartoffelpüre und Reis mit Fisch auswählen. Ich habe mich für ersteres entschieden und meine Wahl nicht bereut.



Auf dem Bildschirm, den jeder am Platz hatte konnte man Filme schauen, den Flug verfolgen und Spiele spielen. Die Akustik war leider etwas schlecht weil das Flugzeug relativ laut war aber ich hab meistens eh den Flug verfolgt, Tetris gespielt oder aus dem Fenster geschaut.
 
Richtig cool, waren vor allem die Schwarzmeerküste in Rumänien, die Berge in der Türkei und die Wüste im Iran ! Da wurde es dann um 17:00 deutsche Zeit leider dunkel, aber die Sterne waren auch nicht schlecht.

 

 Um ca. 18:00 deutsche Zeit, also bei uns mitten in der Nacht gab es dann Abendessen. Ich hab die Alternative nicht verstanden und darum Lachs mit Reis gegessen. Wieder gab Obst dazu und eine Tasse Tee.
 
Ich hab dann noch ca. 3 Stunden geschlafen und bin pünktlich zum Landeanflug wieder aufgewacht.

Zuerst hat man nur märchenhafte Wolken gesehen und dann um 6:00 konnte ich den ersten Blick auf Taiwan erhaschen.

 

 

 Die Insel sieht aus der Luft wirklich nicht groß aus und man hat vom Meer aus sogar schon den Taipei 101 gesehen.

Koffer holen, Geld wechseln und Busticket nach Taipei-City kaufen war sehr entspannt weil mir Yu bei allem geholfen hat.
So bin ich schon um 7:40 mit ihr im Bus gesessen, alleine hätte ich sicher bis 9:00 gebraucht :D

An der MRT-Station haben wir uns dann verabschiedet, aber ich hab natürlich ihre Nummer und ich denk wir werden uns sicher nochmal begegnen.

Also falls einer von euch mich wirklich besuchen kommt, China Airlines ist voll und ganz zu empfehlen

2.9.15 12:00, kommentieren